Als Gast zur Hochzeit in Tracht: Mit diesen Styling-Regeln machst du alles richtig | Amsel Fashion

Als Gast zur Hochzeit in Tracht: Mit diesen Styling-Regeln machst du alles richtig

Wer zur Trachtenhochzeit einlädt, liefert den Dresscode indirekt schon mit. So treten die Gäste in Dirndl und Lederhosen stilvoll auf – ohne aus der Reihe zu tanzen.

Als Gast zu einer Trachtenhochzeit eingeladen? Mit diesen Tipps machst du nichts verkehrt! (Bild: Amsel)

Am schönsten aller Tage gilt alle Aufmerksamkeit Braut und Bräutigam. Die Einhaltung des Dresscodes ist für die Gäste deshalb unumgänglich: Nach Möglichkeit sollen sie dem Ereignis angemessen, stilvoll und nicht zu auffällig gekleidet sein, um dem Brautpaar nicht die Show zu stehlen. Die gute Nachricht: Bei einer Einladung zur Hochzeit in Tracht sind die Styling-Regeln oft schon im Motto enthalten – und die Gefahr eines modischen Ausrutschers geringer als bei der klassischen Hochzeit in Weiß. Denn hochwertige Dirndl und Trachtenanzüge sind per se bereits stilvoll und für festliche Anlässe geeignet. 

Diese Regeln gelten für den „Dresscode: Tracht“

Muss ich zu einer Trachtenhochzeit zwingend in Tracht erscheinen? Welches Dirndl trage ich als Gast zu einer Hochzeit in Tracht? Darf der männliche Gast in Lederhose kommen, welche Farben sind erlaubt? 

Wenn sich Braut und Bräutigam für ein Ja-Wort in Dirndl und Lederhose entscheiden, gehört es (auch ohne einen explizit geäußerten Dresscode) zum guten Ton, wenn sich die Hochzeitsgäste dem Stil weitgehend anschließen. Wie elegant der Trachtenlook der Gäste dabei ausfallen sollte, hängt unter anderem von der Location ab: Wird lediglich zum Standesamt geladen, ist eine „Light-Version“ mit einzelnen Trachten-Elementen in Ordnung, beim Ja-Wort in der Scheune oder auf der Alm dürfen Dirndl und Lederhose zünftiger ausfallen. Für die Feier im Jagdschloss oder die Trauung in der Kirche ist edler Trachtenchic angesagt. Wie das aussehen kann und worauf zu achten ist:

Auch bei der Trachtenhochzeit ist es schön, sich mit dem Partner in Sachen Outfit abzustimmen! (Bild: Amsel)

Zu Gast bei einer Hochzeit in Tracht: Styling-Regeln für die Frau

Sich wohlfühlen in Tracht: Das ist auch für Gäste einer Trachtenhochzeit essenziell – und im Dirndl ganz einfach! Denn es bringt die schönsten Seiten einer Frau zur Geltung, ob festlich mit Samt und Brokat oder in Form eines Stretchdirndls mit Spielraum für kulinarische Hochgenüsse und ausgedehnte Tanzeinlagen. Apropos Spielraum: Den bietet natürlich auch der Stil!

Als Gast bei einer Trachtenhochzeit: Welches Dirndl ist angemessen?

Vorneweg: Zu welchem Dirndl der weibliche Hochzeitsgast greifen sollte, hängt auch vom Brautdirndl ab. Fragen ist in diesem Fall explizit erlaubt, um am Ende nicht festlicher aufzutreten als die Braut selbst! Heiratet die Braut in einem festlichen Hochzeitsdirndl, ist für den weiblichen Gast ein Samt- oder Seidendirndl angemessen, auch ein klassisches Leinendirndl mit einer Seidenschürze ist erlaubt. Hat sich die Braut für ein festliches Dirndl aus Leinen entschieden, greift auch der Gast zu einem solchen, möglichst schlicht gehaltenen Modell. 

Mit einem Midi-Dirndl machst du auf der Trachtenhochzeit alles richtig! (Bild: Amsel)

Als Gast bei einer Trachtenhochzeit: Wie lang darf mein Dirndl sein?

Was für die Braut gilt, sollten die weiblichen Gäste allemal beachten: In jedem Fall sollte das Dirndl eines Hochzeitsgasts über die Knie reichen. Mit einem Midi-Dirndl (ca. 70 cm) liegst du also immer richtig.

Als Gast bei einer Trachtenhochzeit: Welche Bluse ist die richtige? 

Allzu freizügige Dirndl mit großem Ausschnitt sind für festliche Hochzeiten nicht geeignet. Stilvoller mit weniger Einblick sind Blusen in hochgeschlossenen Designs, mit V- oder rundem Ausschnitt. Die Blusen von AMSEL sorgen mit hochwertigen Materialien und dem perfekten Sitz dafür, dass sich auch ungeübte Dirndl-Trägerinnen auf einer Trachtenhochzeit wohl fühlen – und grandios aussehen!

Als Gast bei einer Trachtenhochzeit: Welche Farben fürs Dirndl sind erlaubt? 

Klassische Dirndl-Farben für Hochzeitsgäste sind Rot, Blau und Grün. Doch auch gedeckte Farben und Pastelltöne sind beliebt – vorausgesetzt, die Braut hat sich nicht ebenfalls für einen solch zarten Farbton entschieden. Auf ein schreiend buntes, weißes oder schwarzes Dirndl sollten Hochzeitsgäste lieber verzichten. 

Zu Gast bei einer Hochzeit in Tracht: Styling-Regeln für den Mann

Ob Trachtenanzug oder Lederhose: Männliche Gäste einer Hochzeit in Tracht haben die Wahl. Die Hirschlederne statt eines Trachtenanzugs ist jedoch bei immer mehr Hochzeiten das Kleidungsstück der Wahl. Kein Wunder, lässt sie sich von entspannt feierlich bis elegant festlich in unzähligen Varianten inszenieren. 

Wichtig bei der Wahl der Lederhose ist zunächst die Qualität: Die Lederhosen im AMSEL Onlineshop sind umweltschonend gegerbt und einzigartig gemasert – und bestechen durch ein angenehmes Tragegefühl sowie die optimale Passform. 

Die Hirschlederne ist auf Trachtenhochzeiten immer die richtige Wahl. (Bild: Amsel)

Je nach Ambiente wird die Hirschlederne vom Hochzeitsgast mit einem klassischen Trachtenhemd und einer Weste aus Leinen oder Seide kombiniert. Für das gewisse Etwas bei der Weste sorgen farblich abgesetzte Stehkragen und Taschenpaspeln, die sanfte Kontraste schaffen und den Hochzeitsgast auch ohne Sakko oder Janker bestens aussehen lassen. 

Apropos Janker: Auch hier ist Qualität Trumpf. Janker von AMSEL sind durchweg aus fein gewebtem Schilfleinen oder bayerischem Merinoloden gefertigt und bestechen durch luxuriöses Understatement – eine perfekte Ergänzung, wenn man sich in Sachen Dresscode nicht ganz sicher ist. Wem der klassisch bayerische Lodenjanker zu rustikal ist, wählt einen Janker im Brit-Stil, der noch eine Nummer eleganter ist.

Extra-Tipp: Wer als Paar zu einer Trachtenhochzeit eingeladen ist, kann seine Zusammengehörigkeit auch zeigen – zum Beispiel, indem sein Trachtenoutfit mit Accessoires ihrer Dirndl-Farbe ausgestattet wird. 

Zu Gast bei einer Hochzeit in Tracht: Brautjungfern und die Eltern von Braut und Bräutigam 

Auch die Brautjungfern, im Alpenraum auch „Kranzlbräute“ genannt, stimmen ihr „Jungferndirndl“ gerne auf Brautkleid und Bräutigam ab – beispielsweise durch eine Farbe, die sich in Mieder oder Schürze wiederfindet oder im obligatorischen Blumenkranz, den viele Brautjungfern tragen. 

Die Mütter von Braut und Bräutigam erscheinen üblicherweise ebenfalls im festlichen Dirndl zur Trachtenhochzeit. Die Väter greifen zum Trachtenanzug oder auch zur Lederhose mit Seidenweste und elegantem Janker. Auch hier darf sich ein Element des Brautpaaroutfits – zum Beispiel aus dem Stoff der Weste des Bräutigams oder der Schürze der Braut – beim Vater wiederfinden, etwa in Form eines Einstecktuchs oder der Krawatte. Alternativ stimmt der Vater seine Weste mit dem Mieder seiner Gattin ab.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.